Schritt für Schritt – die Gründung einer GmbH

2. Februar 2020 — Theresa Hammer

Sie haben die zündende Idee für ein innovatives Start-up und wollen so schnell wie möglich eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gründen, um Ihre Pläne in die Tat umzusetzen. Aber wie läuft der rechtliche Prozess einer solchen GmbH-Gründung eigentlich ab und was ist zu beachten? Dieser Blogbeitrag soll einen kurzen Überblick hierzu geben.

Sobald der Entschluss zur Firmengründung gefallen ist, existiert bereits eine sog. „Vorgründungs-Gesellschaft“. Rechtlich gesehen ist diese eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), deren Zweck in der Gründung der Gesellschaft besteht. In diesem Stadium gelten bereits die Regeln des HGB, z.B. zu Buchführungspflichten, Prokura und Handlungsvollmacht. Die meisten Gesellschafter konkretisieren nun ihre Geschäftsidee bzw. ihr Produkt, stellen den Gesellschaftsvertrag für die neue Firma auf und lassen sich hierbei von einem Rechtsanwalt oder Notar begleiten. Natürlich sind zu diesem Zeitpunkt schon eine Reihe anderer Dinge zu klären: von der Entscheidung, bei welcher Bank das Geschäftskonto eröffnet wird, bis zur Klärung der Frage, wer die Buchhaltung des Start-ups erledigen wird.

Steht der Gesellschaftsvertrag, der auch als Satzung bezeichnet werden kann, muss dieser notariell beurkundet werden. Nach dem Besuch beim Notar wandelt sich die Vorgründungs-Gesellschaft in die sog. „Vor-GmbH“ um und nennt sich „GmbH in Gründung“ (kurz „GmbH i.G.“). Ab jetzt wird das Stammkapital in der vertraglich vereinbarten Höhe eingezahlt, denn die Einzahlung ist Voraussetzung für die Eintragung der Gesellschaft im Handelsregister. Wichtig ist, dass die Gesellschaft ab diesem Zeitpunkt postalisch erreichbar ist, da die ersten Rechnungen und behördlichen Schreiben zugestellt werden.

Erst mit Eintragung im Handelsregister entsteht die GmbH als juristische Person mit allen Rechten und Pflichten. Nachdem die GmbH als solche nun existiert, muss sie noch beim zuständigen Finanzamt steuerlich erfasst werden. Auch die Anmeldung eines Gewerbebetriebes ist in die Wege zu leiten. Möchte man den Firmennamen oder das firmeneigene Logo vor Konkurrenten schützen lassen, empfiehlt sich eine Markenanmeldung. Und sind alle organisatorischen Themen erledigt, können Sie sich endlich auf das Wesentliche – Ihr Produkt – konzentrieren.

Bei sämtlichen Schritten kann ein juristischer Beistand unterstützen oder auftauchende rechtliche Fragen klären. Kommen Sie hierzu gerne auf uns zu, wir freuen uns auf Ihre Anfrage im Qivi-Terminal!

Theresa Hammer

Über Theresa Hammer

Theresa arbeitet seit 2012 als Rechtsanwältin und hat im Jahr 2016 den Fachanwaltstitel im Verkehrsrecht erworben. Sie betreut seit mehreren Jahren laufend Mandate im Bereich IT- und Softwarelizenzrecht.

Weitergehende Rechtsberatung?

Jetzt anmelden!

« zurück zur Blogübersicht